• IMG-20161008-WA0005.jpg
  • IMG-20161024-WA0007_1479457015519.jpg
  • IMG_9029.JPG
  • Folie3.JPG
  • Folie22.JPG
  • IMG-20161024-WA0006_1479457015446.jpg
  • 20160423_104708_001 (Copy).jpg
  • 20160423_121620_resized.jpg
  • Aiko P1060253a kl.jpg
  • IMG_9260.JPG
  • VGP Heilmann 2.JPG
  • IMG_9427_1.jpg
  • Folie9.JPG
  • PuzstaObg-on pointkl.jpg
  • IMG-20161024-WA0008_1479457015068.jpg
  • DSCN5458.JPG
  • 20160423_123306_resized.jpg
  • Folie13.JPG
  • P1080084.JPG
  • Folie10.JPG

 

Herzlich Willkommen

beim

Klub Kurzhaar Kurhessen e.V.

 

Der Klub Kurzhaar Kurhessen ist ein Zuchtverein für Deutsch Kurzhaar.

Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, der Jägerschaft durch gezielte Leistungszucht hoch veranlagte Hunde der Rasse Deutsch Kurzhaar zur Verfügung zu stellen. Dieses Ziel verfolgen wir durch Zucht, Ausbildung und jagdlich orientierte Prüfung des Deutsch Kurzhaar. Hierzu werden alljährlich Zuchtprüfungen (Derby, Solms, Zuchtschau) und Leistungsprüfungen (VGP, VSWP, BTR) durchgeführt.

Der Klub Kurzhaar Kurhessen ist Mitglied des Deutsch-Kurzhaar-Verbandes (DKV) und des Jagdgebrauchshundeverbandes (JGHV).

 

 

Sollten Sie Interesse an unserem Verein haben, so können Sie sich an die Vorstandsmitglieder wenden, die Ihnen gern bei allen Fragen zur Seite stehen.

Aufgrund der gegenwärtigen Lage zum Corona-Virus werden die geplanten Richterfortbildungen nicht stattfinden.

Die gilt sowohl für die Pflichtrichter-Fortbildung, die am 09.05. in Todenhausen stattfinden sollte, als auch für die Schulung der Verbandsschweissrichter, die für den 11.07. in Eschwege geplant war. 

Die Veranstaltungen sollen ggf. zu späterem Zeitpunkt nachgeholt werden. Ausweichtermine werden kurzfristig u.a. auf dieser Homepage bekannt gegeben. 

Auch von hier sei der Wunsch geäussert, dass alle gesund bleiben mögen...

Waidmannsheil

 

 

Trotz drohender Coronakrise waren gut 40 Mitglieder der Einladung zur diesjährigen Hauptversammlung nach Todenhausen in das Hotel „Schwarzer Adler“ gefolgt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Gerd Schad, begleitet von der Bläsergruppe  um Antje Engelbart-Schmidt, wurde mit einer Gedenkminute und dem Jagdsignal „Halali“ des im vergangenen jahr verstorbenen langjährigen Mitglieds Helmut Knieling gedacht, ein in früheren Jahren bekannter Führer und Züchter des Zwingers „Rote Hecke“.

Nach dem sehr detaillierten Protokoll der letztjährigen HV, vorgetragen vom Schriftführer Dr. Ralf Reiting, gab der Vors. Schad seinen Tätigkeitsbericht ab. Zunächst galt sein besonderer Dank allen Vorstandsmitgliedern, Revierinhabern, Richtern und Helfern für die gute Zusammenarbeit. Ohne sie wäre es nicht möglich, alljährlich eine Vielzahl von Prüfungen anzubieten. So seien im letzten Jahr wiederum 17 Prüfungen durchgeführt worden, darunter 2 VGPs mitglieder11 Hunden und 2 VSwPs. Probleme gäbe es zunehmend, gut geeignete Prüfungsreviere zu finden, vorrangig für die Waldfächer und die Wasserarbeit. Schad wies in seiner Funktion als Bundeszuchtwart darauf hin, geplante Deckakte mit Beteiligung ausländischer Hunde ihm rechtzeitig vor dem Deckakt zur Prüfung der Zuchtfreigabe zu melden, ansonsten drohe die doppelte Eintragungsgebühr.

An der 29. IKP in Osterhofen hätten vom Klub 7 Hunde erfolgreich teilgenommen und das durchweg mit 1. Preisen. Eine beachtliche Leistung! Schad bedankte sich bei den Führern und

Führerinnen, dass sie den Klub würdig vertreten haben und gratulierte zu ihrem Erfolg. Folgende Gespanne waren auf der IKP erfolgreich:

Peter Meyer mit „Tissa Adin Dom“  1. Preis mit 130 P., Fw.V

Kristin Loges mit „Sibell Adin Dom“   1.Preis mit 136 P., FW.V

Antje Engelbart-Schmidt mit „Vico vom Kronsberg“  1.Preis mit 136 P., Fw.sg

Dieter Kuhlmann mit „Viagra vom Kronsberg“  1.Preis mit 136 P., Fw.V

Alieska Schmidt mit „ Jumpie von der Wacholderheide“  1.Preis mit 133 P., Fw.V

und „ Josie von der Wacholderheide“  1.Preis mit 136P., Fw.sg

Helmut Merle mit „Enzo von Kurhessen“  1.Preis mit 136 P., Fw.sg

 

Zuchtwartin Tina Geisel berichtete von einer konstant hohen Zuchttätigkeit im Klub. Mit 9 Würfen und 65 Welpen sei nahezu das gleiche Ergebnis erreicht worden wie im Vorjahr. 3 Würfe fielen im Zwinger „vom Klepelshagener Forst“ und 2 Würfe im Zwinger „vom Großen Ritt“. Sie bat die Züchter, ihr Deckakte möglichst zeitnah zu melden. Der 2. Vorsitzende Georg Bierschenk teilte der Versammlung mit, dass sich momentan ein Richteranwärter in Ausbildung befände, der aber in ca. 2 Wochen seine Ausbildung mit der Abschlussprüfung beenden werde. Er dankte dem bisherigen Leiter der Richterschulung, Herrn Schmidt, der fachkundig über einen langen Zeitraum die jährlichen Schulungen durch-geführt habe. Als Nachfolgerin für diese wichtige Aufgabe hat sich Antje Engelbart-Schmidt bereit erklärt, zukünftig die Schulungen durchzuführen. Sie wies bei der Gelegenheit darauf hin, dass zur Aufrechterhaltung der Richterlizens entweder mindestens alle 4 Jahre eine Richterschulung besucht werden muss oder ein Hund in allen relevanten Prüfungsfächern, auch denen mit Spurarbeit, geführt werden muss.

Unter TOP 9 „Ehrungen“ wurde Zuchtwartin Tina Geisel unter dem Beifall der Anwesenden mit der Goldenen Klubnadel ausgezeichnet. Den diesjährigen Führerpreis erhielt Dieter Kuhlmann  mit seiner Hündin „Viagra vom Kronsberg“ und 270 Punkten. Der Züchterpreis ging an die ZG „vom Kronsberg“ mit 2380 Punkten. 

Unter Punkt „Verschiedenes“ wies Rüdiger Stilgenbauer auf einen kritischen Beitrag eines DK-Mitgliedes bei Facebook über das Kupieren der Ruten hin. Es entstand zu diesem Thema eine lebhafte Diskussion. Resumee: Standhaft bleiben und Festhalten am Kupieren! Die Gründe, die dafür sprechen, sind hinreichend bekannt. Alle in Deutschland verbleibenden Welpen müssen kupiert werden.Zuchtwartin Geisel sieht Probleme, bei Hunden, die ins Ausland mit Kupierverbot gehen sollen. Sie emphiehlt allen Züchtern in solchen Fällen, mit dem Kaufinteressenten vor dem Kupiertermin einen Vorvertrag mit Kaufpreiszahlung oder- anzahlung abzuschließen, damit am Tage des Kupierens ( in der Regel am 3.Tag) zweifelsfrei festzsteht, welche Welpen unkupiert bleiben müssen. Sei dies nicht der Fall, sei der Zuchtwart zum Kupieren aller vorhandener Welpen verpflichtet. Ein späteres nachträgliches Kupieren sei aus tiermedizinischer Sicht und aus Tierschutzgründen problematisch.

Albrecht Keil

P1160349

von links Dieter Kuhlmann (Führerpreis), Vors. Gerd Schad,, Antje Engelbart-Schmidt (Züchterpreis) Tina Geisel (goldene Klubnadel)

Fotos der Zuchschau vom 30.06.2019 sind unter dem folgenden Link zu finden:

Fotos der Zuchtschau

Ergebnisse finden sich hier:

Ergebnisse der Zuchtschau

 

P1150551

Der Zwinger vom Thüringer Zipfel gibt noch 2 gut veranlagte Welpen ab

20190708 174359mittel

 

ein Schwarzschimmel-Rüde und eine schwarze Hündin. WT 26.03.19

Einzelheiten unter Welpenvermittlung oder Hier:

 

Jahreshauptversammlung am 2.3.2019 im Hotel „Schwarzer Adler“ in Todenhausen

 

Mit Jagdhornklängen der klubinternen Bläsergruppe konnte der 1.Vorsitzende Gerd Schad 40 Mitglieder bei der diesjährigen HV begrüßen. Ein besonderer Gruß galt den anwesenden Ehrenmitgliedern und Frank O'Leary, einem Gast aus den USA, der für einen Deckakt mit seiner Hündin die weite Reise über den Teich unternommen hat. Frank O'Leary ist Regional Direktor für die Western Region im NADKC und züchtet im Zwinger „vom Trocken Bach“. Wie er erzählte, stehen z.Zt. 6 Kleemannhunde in seinem Zwinger.

In seinem Arbeitsbericht ging Schad auf das wiederum sehr umfangreiche Prüfungsgeschehen des abgelaufenen Jahres ein. So seien bei 19 verschiedenen Prüfungen insgesamt 126 Hunde geprüft worden, darunter allein 20 Hunde auf der VGP. Zum zweiten Mal wurde auch eine VSP in Verbindung mit einer Drückjagd durchgeführt, bei der alle drei gemeldeten DK bestanden. Neben Derby und Solms werden vom Klub alljährlich auch VJP und HZP angeboten, die regen Zuspruch finden. So konnten in 2018 auf 3 VJP/HZP 33 Hunde geprüft werden.

Der 1. Vorsitzende bedankte sich bei Prüfungsleitern, Richtern, Revierinhabern und den zahlreichen Helfern vor Ort, die sich wieder zur Verfügung gestellt und dieses Ergebnis möglich gemacht haben. Zunehmend sei es laut Schad jedoch immer schwieriger, geeignete Prüfungsreviere in erreichbarer Nähe zu finden. Dies betrifft vor allem die VGP, wo für die Waldfächer große, zusammenhängende Waldreviere zwingend nötig sind. Durch den Ausfall eines langjährigen Waldrevieres in unmittelbarer Nähe zum Prüfungsort könnte es im Herbst problematisch werden, eine so hohe Zahl an Hunden wie bisher auf der VGP durchprüfen zu können. Er rief die Mitglieder auf, sich bei der Suche nach einem geeigneten Ersatzrevier zu beteiligen. An der Kleemann-Prüfung in Viöl haben vom Klub 9 Hunde teilgenommen, von denen 5 Hunde das „KS“ errungen haben. Schad bedankte sich bei den Führern, dass sie den Klub würdig vertreten haben und gratulierte ihnen zum Erfolg.

KS Ulan Pöttmes mit Ralf Sykalla

KS Ani Holsatia mit Peter Meyer

KS Gundi vom Klepelshagener Forst mit Rüdiger Stilgenbauer

KS Odin II vom Schnepfenstrich mit Werner Wolf

KS Asta vom Herrengarten mit Pieter Roux

Zuchtwartin Tina Geisel berichtete von 7 Würfen mit 68 Welpen im letzten Zuchtjahr, somit exakt genau so viel wie im Vorjahr. Sie bat darum, die Würfe möglichst frühzeitig zu melden, damit die Ahnentafeln beim Zuchtwart rechtzeitig vor dem Abgabetermin vorliegen.

Unter Top „Ehrungen“ wird u.a. alljährlich der Züchter- und Führerpreis vergeben. Die Bewertung der einzelnen Leistungen erfolgt nach einem von Albrecht Keil entworfenen Punktesystem, das auf Wunsch gern auch anderen Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Antje Engelbart-Schmidt bearbeitete die eingegangenen Anträge an Hand der Zuchtbücher.

Hier das Ergebnis:

P1140939

v.l.n.r. Helmut Merle; Frank O'Leary Antje- Engelbart-Schmidt und Gerd Schad

Züchterpreis 2018

Zwinger „vom Kronsberg“ mit 1810 Punkten , ZG Antje- Engelbart-Schmidt

2.Platz: Zwinger „vom Klepelshagener Forst“ mit 1410 Punkten

3.Platz: Zwinger „vom Nonnenhaus“ mit 1220 Punkten

Führerpreis 2018

Antje Engelbart-Schmidt mit Vico vom Kronsberg“  330 Punkte

2.Platz: Helmut Merle mit „Enzo von Kurhessen“     300 Punkte

3.Platz: Herbert Heilmann mit „Vera vom Nonnenhaus“  280 Punkte

Noch eine besondere Trophäe wechselte den Besitzer, und zwar der von Christa Lemmer gestiftete Wanderpokal für die „Dr. Albert Lemmer Gedächtnis-VGP“. Helmut Merle hat ihn für den Ia-Preis mit beachtlichen 348 Punkten seines Rüden „Enzo von Kurhessen“ auf der letztjährigen VGP errungen und darf sich ein Jahr lang daran erfreuen.

Unter Top „Verschiedenes“ wurde einstimmig die Anschaffung einer vereinsinternen Mikrofonanlage beschlossen, die vor allem bei der jährlichen Zuchtschau zum Einsatz kommen soll.

Mit dem schon traditionellen gemeinsamen Essen zu Lasten der Vereinskasse wurde die wiederum harmonische Versammlung gegen 14.30 Uhr beendet.

Albrecht Keil